Presseinformation

20.06.2018

Ideen und Mitstreiterinnen und Mitstreiter gesucht

„Entdecken, was uns verbindet“ – Tag des offenen Denkmals am 9. September 2018

Inschrifttafel, Mühlentorturm

Das bundesweite Motto des diesjährigen Tages des offenen Denkmals am 9. September 2018 lautet „Entdecken, was uns verbindet“.

Hier denkt man vielleicht zuerst an die alte Plauer Brücke, die Traditionsstraßenbahn oder die Schiffe im historischen Hafen.
Das  von der Deutschen Stiftung gewählte Motto will jedoch unter Bezug auf das Europäische Kulturerbejahr 2018 verdeutlichen, dass Denkmale Brücken schlagen zwischen Baustilen, Regionen, Kulturen und Menschen. Verwendete Baumaterialien und Handwerkstechniken verbinden verschiedene Regionen ebenso wie Stilelemente anderer Länder und Epochen, die Architekten und Bauherren zu neuen Baustilen inspirierten.

Auch in Brandenburg an der Havel finden sich Beispiele importierter Bautraditionen, so beispielsweise an der St. Katharinenkirche, die als Werk des Stettiner Baumeisters Hinrich Brunsberg gilt und in der Renaissancezeit einen neuen Kirchturm durch einen Mailänder Festungsbaumeister erhielt. Am Mühlentorturm zeugt eine Inschrifttafel vom Baujahr 1411 und Baumeister Nikolaus Kraft aus Stettin.

Aber auch unabhängig vom bundesweiten Motto, gibt es in unserer Stadt zahlreiche Baudenkmale unterschiedlichster Art, Park- und Gartenanlagen, Industrie- und Technikdenkmale sowie Skulpturen und andere Kunstwerke, die jedes Jahr viele Interessierte zum „Tag des offenen Denkmals“ zum Besuch locken.

Gern würden wir auch in diesem Jahr wieder den Interessierten mit Unterstützung engagierter Denkmaleigentümer, Initiativen, Vereine, ehrenamtlich Tätiger, Architekten, Restauratoren oder Handwerker ein interessantes und vielseitiges Programm anbieten können.

Deshalb ist jeder, der Zeit und Lust hat, am 9. September 2018, interessierten Besuchern sein Denkmal zu öffnen und vorzustellen, sehr herzlich zum Mitmachen eingeladen!

Für Anmeldungen, Rückfragen und Wünsche, welches Denkmal geöffnet werden sollte, steht Ihnen Frau Katrin Witt von der Fachgruppe Denkmalschutz, 03381-58 63 31 oder katrin.witt(at)stadt-brandenburg.de sehr gern zur Verfügung und bedankt sich sehr herzlich bei allen Unterstützern.