Presseinformation

28.10.2009

Fördermittel für „Havelradweg“ erhalten

Für den Ausbau des „Havelradweges“ im Stadtgebiet von Brandenburg an der Havel wurden der Stadt durch die InvestitionsBank des Landes Brandenburg ( ILB ) jetzt Fördermittel in Höhe von 764.500 Euro zur Verfügung gestellt. Mit einer Förderung von 80% der Gesamtkosten wird Brandenburg an der Havel damit die höchstmögliche Förderquote zugestanden. Der normale Fördersatz beträgt 50%.

 

Mit dem Geld können in den Ortsteilen Kirchmöser und Gollwitz weitere Radwegabschnitte gebaut und Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt werden. Für Kirchmöser stehen Zuwendungen in Höhe von 327.100 Euro zu Verfügung. Davon ist die Befestigung des Abschnittes Gränertstraße bis Uferstraße im Bereich der Uferpromenade bis zur Arkebrücke vorgesehen. In Gollwitz wird der Radweg auf dem Deich bis zur Schlossallee weitergeführt. Hierfür werden 437.400 Euro bereit gestellt.

 

Trotz der seit diesem Monat vorliegenden Zuwendungsbescheide kann das Land erst im Jahr 2012 die Fördermittel ausreichen. Seitens der Stadt wird daher die Vorfinanzierung geprüft, um den überregional bekannten und von Touristen und Einheimischen stark genutzen „Havelradweg“ so schnell wie möglich mit einem einheitlichen Ausbaustandard zu versehen.