Integrationskonzept 2017 / integration concept 2017

Überarbeitung des Integrationskonzepts

Im Jahr 2017 wird das Integrationskonzept der Stadt Brandenburg an der Havel neu geschrieben. Dafür bedarf es der Expertise vieler Institutionen, Vereine und Organisationen – ihrer ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitenden - , aber auch der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Brandenburg an der Havel – der Alteingesessenen sowie der neu Hinzugezogenen.

Ende des Jahres 2016 wurde dieser Prozess gemeinsam mit allen relevanten Akteurinnen und Akteuren vorbereitet und strukturiert werden. Dazu fanden von Oktober bis Dezember drei Treffen statt. Aus den Ergebnissen dieser Treffen wurde ein Planungskonzept erstellt, welches bei der Erstellung des neuen Integrationskonzepts der Stadt Brandenburg an der Havel helfen wird:

Die Arbeit zur Planung des Integrationskonzeptes befindet sich im vollen Gange.

Am 8. März 2017 fand im Gotischen Haus die Auftaktveranstaltung zur Entwicklung des Integrationskonzeptes statt. Hier wurden die Leitlinien, anhand denen sich die Maßnahmen und Ziele zur erfolgreichen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund formuliert werden sollen, entwickelt. 

Um bereits bestehendes Wissen zu vertiefen oder neues Wissen zu erwerben, wurde am 7. April eine Fachveranstaltung mit Herrn Professor Knösel von der Technischen Fachhochschule Potsdam zu den rechtlichen Rahmenbedingungen des Asylrechts durchgeführt.

Arbeitsgruppen

Im April begann dann die Arbeit in den Arbeitsgruppen zu den Themenbereichen:

  • AG1: Soziale Teilhabe, Sport, Kultur und Religion
  • AG2: Gesundheit
  • AG3: Wohnen und Unterkunft
  • AG4: Erwachsenenbildung & Arbeitsmarktintegration
  • AG5: Kinder und Familie.

Der Ablauf der Arbeitsgruppenphase ist folgendermaßen strukturiert:

Für die Arbeit der Arbeitsgruppen sind jeweils zwei Termine festgesetzt.

Bei dem ersten Treffen formulieren die Teilnehmenden Ziele, die der Integration in dem zu bearbeitenden Bereich dienen. In Zweiergruppen werden dann die Realisierbarkeit, die Attraktivität, die Messbarkeit und die Genauigkeit der jeweiligen Ziele überprüft.

Das zweite Arbeitsgruppentreffen dient dann jeweils der Entwicklung von Maßnahmen, die zur Erreichung der Ziele führen sollen.

Nach dem Abschluss der Arbeitsphase sollen die verschriftlichten Maßnahmen und Ziele der Stadverordnetenversammlung zur Überprüfung vorgelegt werden.

Es sind alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt herzlich eingeladen, sich an den folgenden Terminen mit ihrem Fachwissen, ihren Erfahrungen und Wünschen zur Beteiligung an diesen Prozessen teilzuhaben.

Gerne können Sie sich bei Frau Gericke von der BBAG (E-Mail-Adresse: gericke(at)bbag-ev.de) mit Ideen, Kritik, Ergänzungen oder einem Teilnahmewunsch melden.

 

AG Gesundheit

  • 19. Juni 2017, Raum A 306, Verwaltungsstandort Klosterstr. 14
  • 03. Juli 2017, Raum 301, Rathaus am Altstädtischen Markt

AG Wohnen und Unterkunft

  • 29. Juni 2017, Raum 301, Rathaus am Altstädtischen Markt
  • 19. Juli 2017, Raum 301, Rathaus am Altstädtischen Markt

AG Erwachsenenbildung und Arbeitsmarkt

  • 11. September 2017, Raum 301, Rathaus am Altstädtischen Markt
  • 18. September 2017, Raum A 306, Verwaltungsstandort Klosterstr. 14

AG Kinder und Familie

  • 27. September 2017, Raum 301, Rathaus am Altstädtischen Markt
  • 4. Oktober 2017, Raum A 306, Verwaltungsstandort Klosterstr. 14

Hintergrundinformationen

Im November 2012 beschloss die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Brandenburg  das aktuelle Integrationskonzept dieser Stadt. Anlass war damals die fortgeschriebene Integrationskonzeption des Landes Brandenburg, die zu dem Schluss kam, dass sowohl Erfolge als auch Probleme von Integration in erster Linie auf der kommunalen Ebene sichtbar werden und sich hier auswirken.

In den vergangenen 4 Jahren ist nicht nur die Zahl der Zuweisungen von Asylsuchenden stark gestiegen, sondern auch Bedarfe sind neu entstanden, eine Reihe gesetzlicher Regelungen wurden angepasst etc.  All das sind einige der guten Gründe die dafür sprechen das Integrationskonzept der Stadt Brandenburg an der Havel neu zu überarbeiten.

Dokumente: